• Temazcales 014.jpg
  • Temazcales 040.jpg
  • 10168862_10203413248714185_530580105_n.jpg
  • 10178283_10203437676844873_1626829041_n.jpg

Einweihungsfeier 21. März 2008

Die Einweihungszeremonie soll den Beginn des Arbeitszyklus darstellen, das gewählte Datum ist dasjenige, das zu Beginn des Zyklus und in nachfolgenden Jahrestagen aufgezeichnet wird, z. B. Schließen des Arbeitszyklus, Geben, Helfen , um sie zu entlasten.
In unserem ganz besonderen Temazcal Metztli fand am 21. März 2008 seine Einweihungsfeier statt und wir feiern jedes Jahr sein Jubiläum.
Das Jubiläum eines Temazcal ist ein Ereignis des Stolzes und der Befriedigung und vor allem des Dankes. Jeder, der mag, ist eingeladen, vor allem aber diejenigen, die das Temazcal-Erlebnis erlebt haben.
Der Beginn der Zeremonie kann von denen vorgenommen werden, die das Temazcal anbieten, in unserem Fall von Meister Juan Santiago Montero, der es seit seiner Weihe in Begleitung von Rocío Ortiz Sahumadora zusammen mit seiner Tanzgruppe 8 Deer getan hat.
Anschließend feiern wir jedes Jahr sein Jubiläum und danken dem Abschlusszyklus unseres Temazcal Metztli sowie der Eröffnung eines neuen Zyklus.

Meister Juan Santiago, der die Zeremonie jedes Jahr abhält, spricht zu den Teilnehmern und erklärt, wie wir den Abschluss des Temazcal-Zyklus feiern werden (es ist der Abschluss eines Jahreswerkes). Und in beredten Gesprächen geht der Meister zurück in die vorspanische Zeit und erzählt uns, wie sie eine Temazcal-Party feierten.
Nach der Eröffnung des Kosmos, der Begrüßung in die 4 Himmelsrichtungen und der Erweiterung der Informationen darüber, hören wir, dass im alten Anahuac vor Beginn irgendeiner Arbeit über Maisanbau, kollektive oder rituelle Arbeit gesprochen wird, die zu dieser Zeit beginnt, nicht Diese Erlaubnis könnte an die unmittelbaren Lebensspender weitergegeben werden, die wie Wasser, Erde, Wind und Feuer sind, und als Ergebnis dieser Elemente im menschlichen Leben. Deshalb respektierten sie die beiden heiligen Symbole der Natur, die sich in der bildlichen und phonetischen Schrift manifestierten, die in den Kodizes der Petroglyphen auf den Leinwänden und in den Höhlenmalereien, die am Ende unserer Zeit gefunden wurden, festgehalten war.
Dies ist eine überlieferte Tradition, die jeden Tag die spirituellen kulturellen Werte unserer tausendjährigen Völker wieder aufnehmen soll, die immer noch die reinsten Traditionen bewahren, aus denen eine Kultur hervorging, die wusste, wie man das Reinste ihres Wesens versteht.
Bereits im Temazcal spricht der Meister mit Metztli, dem Temazcal, um ihm zu sagen, dass wir anwesend sind, um dem Jahr der Arbeit zu danken, in dem wir uns um die Menschen kümmern konnten, die auf der Suche nach dem Temazcal oder der Zeremonie waren oder in denen wir tanzen oder zusammenleben allgemein


  • DSCF3423.JPG